Flurkreuz von Herrn Alois Karl Lindach

 

Andacht mit Segnung des Flurkreuzes

Sonntag, 07. Juni 2015

um 14.30 Uhr

Jurasteig zwischen Kapfelberg und Kelheim

am Scharrfeld

Segnung durch Herrn Prof. Dr. Alfons Knoll

anschließend gemütliches Beisammensein

herzliche Einladung

 

 

"Gelobt sei Jesus Christus, in Ewigkeit. Amen"

       Weißer Sonntag – Tag der Erstkommunion

 

Palmsonntag 2015

 

Mit der Segnung der Palmbuschen auf dem Marienplatz in Kapfelberg

eröffnete Herr Pfarrer Teetz den Palmsonntag. Die Erstkommunionkin-

der mit ihren farbenfrohen Palmbuschen begleiteten die Prozession zur Pfarrkirche. Anschließend feierte die Gemeinde die heilige Messe

zum Palmsonntag.

 

CHRISTUS WAR FÜR UNS GEHORSAM BIS ZUM TOD, BIS ZUM TOD AM KREUZ.

 

Kleidersammlung

 

Am Samstag, 28. März 2015 findet die Altkleidersammlung " aktion hoffnung " statt. Die Pfarreiengemeinschaft beteiligt sich wieder an dieser großartigen Aktion. In der Pfarrei Kapfelberg werden die Kleidersäcke um 8.00 Uhr morgens mit einem Kleinlaster abgeholt. Helfen Sie mit, daß diese Sammlung ein großer Erfolg wird.

Vielen Dank!

Kreuzwegbilder von der Außenanlage in Kapfelberg

Am Palmsonntag, 29. März 2015 betet die Pfarrgemeinde Kapfelberg um 19.00 Uhr den Kreuzweg an der Außenanlage. Verschiedene Gruppen werden die Gebete an den einzelnen Stationen übernehmen. Die Land-

jugend führt die Prozession mit einem großen Kreuz an, sie werden auch

den Prozessionsweg wieder mit Fackeln ausleuchten.

 

Aschermittwoch

 

 

 Mit der Aschenauflegung am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Die Fastenzeit führt über 40 Tage zu dieser Mitte unseres Glaubens hin. Die Asche soll uns daran erinnern, dass unser Leben hier auf Erden nur begrenzt ist.

 

           -40 Tage und Nächte dauerte die Sintflut

           -40 Jahre zogen die Israeliten durch die

             Wüste, bis sie das Gelobte Land erreichten

           -40 Tage weilte Moses auf dem Berge Sinai

           -40 Tage hindurch forderte der Philister Goliat die

             Israeliten heraus, bis David ihm entgegentrat

              -40 Tage brauchte der Prophet Elias, um in der Kraft von

             Brot und Wasser zum Gottesberg Horeb zu wandern

           -40 Tage lang predigte Jonas Buße in der Stadt Ninive

           -40 Tage lang fastete Jesus in der Wüste und wurde dann

             vom Teufel versucht

           -40 Tage hindurch erschien Jesus nach seiner Aufer-

             stehung den Jüngern und sprach mit ihnen vom Reich  

             Gottes

      

Die Zahl 40 hat in der Heiligen Schrift eine besondere Bedeutung. Es ist die Zahl der Erwartung, der Vorbereitung, der Buße, des Fastens.

                             

 

 

Die Gebetsmeinung des Papstes im Monat Februar

Allgemeine Gebetsmeinung

Gefängnisse: Für einen Neuanfang eines Lebens in Würde.

Missionsgebetsmeinung:

Die Geschiedenen: Um Aufnahme und Hilfe in den christlichen Gemeinden.

 

 

Wenn deine Seele keinen Sonntag hat, dann verdorrt sie.

 

 

 

Ministrantenverabschiedung

 

Beim Vorabendgottesdienst am 31. Januar ver-

abschiedete Herr Professor Alfons Knoll vier langjährige Messdiener. Ein letztes Mal assestierten

sie gemeinsam am Tisch des Herrn.

 

Karl Moritz

Eisenkrein Niklas

Schlauderer Michaela

Fischer Simon

 

 

 

Die Frage nach dem wichtigsten Gebot

( Mt 22,37 – 39 )

 

Jesus antwortete ihm:

Du sollst den Herrn, deinen Gott,

lieben mit ganzem Herzen,

mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken.

 

Das ist das wichtigste und erste Gebot.

 

Ebenso wichtig ist das zweite:

 

Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

 

“““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““

 

“““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““

…………………….

 

 

Weihnachten

 

…………………….

 

 

 

Neujahrsempfang in der Pfarrei Kelheimwinzer

Beim Neujahrsempfang in der Pfarrei Kelheimwinzer waren Herr Professor

Knoll, sowie die Vorsitzenden des Frauenbundes, der Kirchenverwaltung und

der Sprecher des Pfarrgemeinderats von Kapfelberg eingeladen.

Fest der Erscheinung des Herrn.

 

Sie gingen in das Haus, sahen das Kind mit Maria, seiner Mutter, fielen nieder und huldigten ihm. Sie taten auch ihre Schätze auf und brachten ihm Ge- schenke dar: Gold, Weihrauch und Myrrhe.            (Matthäus 2,11)

 

Papst Leo XIII. führte 1891 den Afrikatag ein.

(1878 bis 1903)

 

 

 Afrikatag

 

 Kollekte für Afrika

 

 6. Januar 2015

 

   >Bereitet dem Herrn 

      den Weg<

 

   missio  glauben leben geben +

 

Aussendungsfeier der Sternsinger von Kapfelberg.
Bei den Fürbitten gedachte man besonders der philippinischen Kinder.
Zu Betlehem geboren ist uns ein Kindelein.
Segne alle Kinder dieser Welt.
Die Sternsinger tragen die Fürbitten vor.
Segnung der Sternsinger.
Die Segnung.
Die drei Sternsingergruppen mit Herrn Professor Knoll.
Die drei Könige werden das "C+M+B" an die Türen schreiben. "Christus mansionem benedicat" - Christus segne dieses Haus.
Mit viel Begeisterung haben die Kinder die Herbergssuche, die Geburt des Jesuskindes, der Besuch der Hirten und der Dreikönige dargestellt am Heiligen Abend.
Herr Professor Dr. Alfons Knoll beim zelebrieren des Festgottesdienstes am Weihnachtstag.
Krippe in der Pfarrkirche Kapfelberg

.............................

 

 

 

 

 

Die Adventszeit 2014

 

 

4. Adventsfenster: Wie soll das geschehen?

……………………………………

 

Regensburger Volksmusikkreis

 

 

Einladung

 

zur

 

Altbayerischen Waldweihnacht

 „Seht´, da kommen von der Weiten“

 

 

Samstag, 20.12. 2014

 

Kunzwies - Kapelle

 

Lohstadt/Kelheim

Beginn 17:00 Uhr

 

 

         Mitwirkende:            Eintritt: frei

        Volksmusikgruppen aus dem               Um Unkosten-Spenden

        Stadt- und Landkreis Regensburg              wird gebeten

 

 ……………………………………………

3. Adventsfenster: Gaudete (Freut euch) !

 ……………………………………………..

 

 

Sonntag – Tag des Herrn

 

Der Sonntag ist ein Geschenk Gottes, das uns hilft, wirklich Mensch zu sein.

 

Aber nur ein auch als Sonntag gelebter Sonntag kann die- se Gnade schenken.

 

Wer den Sonntag bloß als arbeitsfreien Tag ansieht, bringt sich um die Früchte dieses Tages.

 

Innehalten, Gott danken und ihm in der Feier der Eucharis- tie begegnen, das macht die Mitte des Sonntags aus.

 

Aus dieser Mitte erwächst sein ganzer Segen. Daher das Sonntagsgebot der Kirche.

 

Der bewusst gelebte Sonntag, als „Tag des Herrn“, an dem wir den Schöpfer ehren und ihm danken, heilt Seele und Körper.

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

 

 

8. Dezember – Maria Immaculata

 

Kapfelberger Kirchenpatrozinium

             

 

Hochfest der ohne erbsünde

empfangenen Jungfrau

und Gottesmutter Maria

 

Maria die unbefleckte Empfängnis                             

 

 

 Dieses Hochfest wird auch mit einer Kurzbezeichnung

„Erwählung Marias“ genannt. Sein Gegenstand ist der

Glaube der Kirche, dass Maria vom ersten Augenblick

ihrer Existenz im Schoß ihrer Mutter durch ein einzig-

artiges Gnadenprivileg des allmächtigen Gottes im Hin-

blick auf die Verdienste Christi Jesu, von jedem Makel

der Erbschuld bewahrt worden ist.

Der allheilige Gott wollte seinem Sohn bei dessen Mensch-

werdung eine Mutter geben, auf die selbst der Schatten

der Erbschuld nicht gefallen war.

 

 ANBETUNG VOR DEM ALLERHEILIGSTEN

 

17 Uhr  Aussetzung des Allerheiligsten, an-

            schließend stille Anbetung bis 18 Uhr.

18 Uhr          Andacht mit Rosenkranzgebet.

18.45 Uhr     Einsetzung des Allerheiligsten.

19 Uhr          Eucharistiefeier mit Lichterpro-

                    prozession um die Mariensäule.                 

Hochgelobt und gebenedeit sei das allerheiligste Altarsakrament.

 _  _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

_ _ _ _ _ _

2. Adventsfenster: Ebnet ihm die Straßen.

. . . . . . . . . . . . . .

 

Rorategottesdienste

 

 

Tauet, ihr Himmel, von oben!

Ihr Wolken, regnet herab den Gerechten!

         Tu dich auf, o Erde, und Sprosse den Heiland hervor!

 

 

Zu den beliebten Rorategottesdiensten in der Adventszeit, laden wir wieder die ganze Pfarreiengemeinschaft recht herzlich dazu ein.

 

 

Samstag,   6. Dezember,       8 Uhr: Der heilige Nikolaus 

                                                            von Myra. 

Samstag, 13. Dezember,       8 Uhr: Die heilige Odilia.

Samstag, 20. Dezember,  6.30 Uhr: Maria – Gottesge-

                                                                          bärerin.  

 

 

Die Gottesdienstbesucher sind recht herzlich am Samstag, 20. 12. 2014 nach der Rorate-

messe in den Bürgersaal zum Frühstück eingeladen. 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                 

 

 

 

 

::::::::::::::::::::::::::::

 

 

 

Bußgottesdienst im Advent für

 

die Pfarreiengemeinschaft.

 

19 Uhr

Dienstag, 02. Dezember 2014

Pfarrkirche Kapfelberg

Einladung an alle

 

 

Der Bußgottesdienst als Gewissenserforschung und Versöhnung mit der Gemeinde ist ein guter und sinn-

voller Schritt auf dem Weg zur Beichte.

 

-----------------------

 

 Ich habe gesündigt, Gott, vor dir.

 

Es tut mir leid.

 

-----------------------

 

Unser Diözesanbischof Rudolf Voderholzer lädt uns zum Hausgottesdienst im Advent ein.

 

 

Die Kirchenglocken erinnern uns am Montag, 1. 12. 2014 um 19 Uhr daran, den Hausgot- tesdienst mit der Familie zu beten.

 

 

::::::::::::::::::::::::::::

 

 

1. Adventsfenster: Seid wachsam.
Gebet am 1. Adventsfenster am Pfarrhof.
Herr Professor Dr. Alfons Knoll beim Segnen des Adventskranzes und beim Entzünden der 1. Adventskerze.
In der Adventszeit 2007 zierte ein großer Adventskranz die Mariensäule in Kapfelberg. Man wollte damals wie heute ein Zeichen setzen, daß erst die Adventszeit mit den 4 Adventssonntagen begangen wird, bevor wir Weihnachten feiern.

 

 

Gebetsmeinung des Papstes im Monat

 

Dezember

 

              Allgemeine Gebetsmeinung

 

              Die Geburt des Erlösers bringe allen Men-

              schen guten Willens den Frieden.

 

              Missionsgebetsmeinung

 

                  … für die Eltern, die ihren Kindern die 

              Frohe Botschaft weitergeben.   

         

 

----------------------------------