Kelheimwinzer ist eine junge Pfarrei. Als Seelsorgestelle ist sie zwar alt. 1982 konnte Kelheimwinzer das 500 jährige Jubiläum als Seelsorgesitz feiern. Bis 1924 gehörte Kelheimwinzer zur Pfarrei Saal. Die dortigen Pfarrer konnten immer wieder durch ihr Veto die Bestrebungen der Kelheimwinzerer zur eigenen Pfarrei verhindern, bis dann am 27. Februar 1924 der damalige Benefiziat Josef Meindl, später Domkapitular in Regensburg, gestorben am 11.01.1944, zum 1. Pfarrer von Kelheimwinzer ernannt werden konnte, nach Zustimmung des Pfarrers von Saal. Er war hier bis 01.07.1929 Pfarrer. Sein Nachfolger wurde dann am 02. Oktober 1929 Pfarrer Herman Plaß. Er war hier tätig bis zum 01. Dezember 1954 und starb dann als Kommorant in Allersdorf b. Abensberg am 31.3.1961. Er war ein großer Wohltäter der Armen.

 

Erbauer der jetzigen neuen Pfarrkirche von Kelheimwinzer war Pfarrer Karl Raab. Er folgte nämlich am 01. Dezember 1954 Pfarrer Hermann Plaß nach. Die alte Kirche war in der zweiten Hälte des 13. Jahrhunderts erbaut worden. Sie wurde seit Jahrhunderten als Pfarrkirche der Bewohner von Kelheimwinzer benützt. Pfarrpatron der alten Kirche war der heilige Apostel Jakobus der Ältere und er ist es auch in der neuen geblieben. Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges stieg die Einwohnerzahl des Ortes rasch an. Das Gotteshaus wurde nun viel zu klein. Außerdem stand die Kirche im Hochwassergebiet und wurde fast jedes Jahr mehrmals überflutet. So sah Pfarrer Raab, als er 1954 hier die Seelsorgearbeit übernahm, sich genötigt, die neue Kirche von Kelheimwinzer zu erbauen. Er wirkte hier bis 1960 und starb am 03. November 1980.

 

Herr Pfarrer Otto Gruber folgte ihm am 01. März 1960 dann nach. Er ist der Erbauer des jetzigen Pfarrhofs. Pfarrer Otto Gruber wirkte hier in der Pfarrei Kelheimwinzer bis zu seinem plötzlichen Tod im Zeltlager mit den Ministranten am 09. August 1985. Der damalige Krankenhausseelsorger Bernhard Sohlich war dann vorübergehend Pfarradministrator, bis ihn dann Klaus Lettner im November 1985 ablöste. Er wirkte hier bis zu seiner Freistellung als Missionar in Südafrika im Februar 1986. Dann war wiederum für kurze Zeit ein indischer Priester hier zur Aushilfe.

Vom 1. Mai 1986 bis Ostern 1989 wirkte Pfarrer Johann Sußbauer hier.

Ab 1. September 1989 wurde vom Generalvikar Herr Peter König zum Pfarrer von Kelheimwinzer ernannt. Er blieb hier Pfarrer bis August 1996. Unter seiner Zeit wurde das neue Pfarrheim erbaut. Ab September 1996 kam Herbert Rösl als neuer Pfarrer zu uns nach Kelheimwinzer. Der allseits beliebte Geistliche verließ uns dann leider auf eigenen Wunsch zum August 2012. Unter seiner Regie wurde die alte Kirche St. Jakobus saniert.

Vom 01.09.2012 bis 31.08.2015 war Friedrich Teetz Pfarrer in Kelheimwinzer.

Zum 01.09.2015 kam Pfarrer Antony Koottummel als Seelsorgern in unsere Pfarrei.

 

 

Die Pfarrei Kelheimwinzer betreut ca. 1.300 katholische Gemeindemitglieder.

 

 

 

In der Pfarrei wirkten:

 

   Josef Meindl                1. Pfarrer       von 1924 - 1929   
   Hermann Plaß   2. Pfarrer   von 1929 - 1954
   Karl Raab     3. Pfarrer          

  von 1954 - 1960

   Otto Gruber   4. Pfarrer

  von 1960 - 1985

   Klaus Lettner   Pfarradministrator  

  von 1985 - 1986

   Johann Sußbauer   5. Pfarrer

  von 1986 - 1989

   Peter König   6. Pfarrer

  von 1989 - 1996

   Herbert Rösl   7. Pfarrer

  von 1996 - 2012

   Friedrich Teetz    8. Pfarrer

  von 2012 - 2015

    Antony Koottummel     9. Pfarrer                   seit 2015